Diese Expert*innen, Künstler*innen
& spannenden Persönlichkeiten inspirierten 2022...
 

Die Gäste 2023 werden Anfang des Jahres bekannt gegeben.

 

Workshops

Dodo, Musiker & Produzent

Dodo ist nach seinen Auftritten bei der Schweizer Staffel von «Sing meinen Song» aktuell mit seinem No.1 Album «Pass» auf grosser Club-Tour durch die Schweiz. Er präsentiert die Songs des neuen Albums und seine zahlreichen Hits live, bringt das Publikum zum Tanzen und versprüht gute Laune. Dodo ist ein Garant für "Good Vibes", für Mitsing-Momente, für unvergessliche Live-Konzerte!
Als Erfolgsproduzent hinter den preisgekrönten Alben von Stars wie Lo&Leduc, Nemo oder Steff La Cheffe, weiss Dodo genau, was einen guten Song ausmacht. Seine sechs eigenen Studioalben sind allesamt vollgespickt mit Klassikern. Seinen grössten Hit «Hippie-Bus» kennt die ganze Schweiz, seine letzten Alben erreichten Goldstatus!
Im Songwriting-Workshop spielen die Teilnehmenden mit Rhythmus, Worten und Melodie. Sie schreiben gemeinsam mit Dodo einen Songtext und lassen sich von seinen «Good Vibes» anstecken.

www.dodomusic.ch
facebook
instagram
youtube
youtube (SRF Doku)

Steff la Cheffe, Musikerin

Die zweifache Swiss Music Awards Gewinnerin Steff la Cheffe veröffentlichte 2010 ihr erstes Album «Bittersüessi Pille» und ist seither fester Bestandteil der Schweizer Musikszene. Ihre Alben «Vögu zum Geburtstag» (2013) und «Härz Schritt Macherin» (2018) schafften es an die Spitze der Schweizer Charts. 2020 erschien ihr viertes Album «PS:». Im Juli 2021 hat die Berner Musikerin mit «Gschleipf» eine neue Single veröffentlicht.
Am Challenge Day schreiben die Rap-Workshop Teilnehmenden gemeinsam mit Steff la Cheffe einen Song und verarbeiten damit ihre eigenen Themen und Erlebnisse.

www.stefflacheffe.ch
facebook
instagram

Toby Gehri, Graffiti & Streetart

Ende der Neunzigerjahre reiste er öfters im Zug nach Basel, vorbei an der komplett mit Bildern geschmückten Bahnhofseinfahrt. Die kindliche Neugierde auf das unbekannte Bunte war geweckt. Die ersten eigenen Versuche im Umgang mit der Sprühdose an Papas Garage waren noch unbefriedigend. Genau deshalb machte er weiter. Mehr als 20 Jahre üben später, gibt er sein Wissen gerne weiter, es macht ihm grosse Freude, Interessierten die Möglichkeiten im Umgang mit der Sprühdose zu zeigen und die meist unbekannte „Szene“ in einen Dialog zu bringen. Dank der Ausbildung zum Arbeitsagogen hat er immer wieder die Möglichkeit Menschen jeden Alters in ihrem Tun zu fördern und zu fordern. Mit Toby zaubern die Workshopteilnehmenden imposante Streetart-Kunstwerke und hinterlassen einen bleibenden Eindruck im Sport-Resort Fiesch.

Knackeboul, Entertainer

David Dubach (*1982) aus Zürich ist Knackeboul – und der bringt eine ganze Menge Talente mit: Es gibt den Künstler, den Rapper, den Entertainer, den Unternehmer und den Aktivisten Knackeboul. Diese Knackebouls widersprechen und streiten sich manchmal sogar. Einig werden sie sich immer dort, wo sie der Welt gegenüber kritisch sind, über Utopien nachdenken und konsequent nach der Wahrheit suchen. Eines haben sie gemeinsam: In ihren unterschiedlichen Rollen ziehen sie Kreise, hinterlassen Furchen und polarisieren. Genau das macht Knackeboul auch im Atelier du Futur!

Am Challenge Day werden im Workshop mit Knackeboul lustige Videos produziert.

www.knackeboul.com
instagram
tiktok
facebook

Soniconer, Graffiti & Streetart

Seit über 30 Jahren ist Sven aka Sonic als Streetartist und Graffiti-Sprüher unterwegs. Seine Werke zierten bereits über 30 Ausstellungen in Europa. Unter anderem war er mehrmals am Royal Arena Openair live zu Gast. Viele Medien haben bereits über Ihn berichtet. Früher arbeitete er als Mechaniker, später als Pfleger. Heute ist er freischaffender Künstler. Zu seinen Kunden gehören Bosch, Sony, Migros sowie Gemeinden und Städte u.v.m. Seine Werke wurden in mehreren Büchern dokumentiert. Seit Jahren gibt Sonic Graffiti Workshops an Schulen und Teamevents. Sonic ist leidenschaftlicher Streetartist! Mit ihm wird’s richtig bunt. Gemeinsam mit seinen Workshopteilnehmenden erschafft er grosse Kunstwerke, die mehr aussagen als manch lange Rede.

www.sonicone.ch
facebook
instagram

«Im Atelier du Futur erkennen die Jugendlichen, dass sie einen kreativen Reichtum in sich tragen und lernen in verschiedenen Workshops, diesen zu kanalisieren und zu schöpfen.»

 

Steff la Cheffe, Rapperin

 

Gloria Marchese, Streetdance & Dancehall

Gloria hat bereits im Alter von 17 Jahren ihre ersten HipHop-Tanzstunden unterrichtet. HipHop Basics, Oldschool und Newschool Styles begleiten ihr Werdegang als Tanzlehrerin bis heute. Als langjähriges Mitglied der iNZANE Dance Company hat sie die grossen Bühnen kennengelernt. 2019 kam dann die Wende – Gloria hat ihre Leidenschaft für Dancehall entdeckt. Sie hat bereits mehrere Stücke für die Limelight Tanzplattform in Bern choreografiert und steht, wenn sich die Gelegenheit ergibt, selbst immer noch gerne auf der Bühne. Mit ihrer Fördergruppe FYA realisiert sie Shows und Videoprojekte, welche stark von der jamaikanischen Kultur geprägt sind.

instagram

Nicolas Widmer, Breakdance

Der passionierte Tänzer aus Langenthal tanzt seit 20 Jahren aktiv mit Bühnenerfahrung und bringt eine über 10-jährige Erfahrung als Tanzlehrer und Workshopleiter mit. Seine Fachgebiete sind Hip Hop und Breakdance. Er absolvierte diverse Weiterbildungen im In- und Ausland im Bereich Jazz, Contemporary, Ragga/Dancehall und Paartanz. Er war 15 Jahre lang bei der iNZANE Dancecompany dabei und war bei „Die grössten Schweizer Talente“ und „[email protected]“ dabei sowie diversen weiteren grossen Events. Auch in Videoclips von DJ Bobo und Knackeboul ist er zu sehen.

instagram(@nw_choreography)
instagram(@nico_wid)

Marcello Palermo, Musiker und Instrumentenbauer

Als Musiker bekannt unter den Namen Cello Inferno, ist sein Markenzeichen seine selbstgebauten Instrumente aus Abfall. Seit einiger Zeit bietet er für Kinder, Jugendliche und Erwachsene einen Upcycling Workshop an. Upcycling bedeutet, dass Abfallprodukte in neuwertige Produkte umgewandelt werden. Der Abfall wird aufgewertet. Elektroschrott, Holz und Metallabfälle sind geeignete Werkstoffe und bieten eine gute Basis für den Bau von einfachen Saiten und Schlaginstrumenten. Die Gestaltungsmöglichkeiten sind sehr vielseitig. Um die einfachen Instrumente hörbar zu machen, werden sie mittels von den Jugendlichen selbst hergestellten Tonabnehmer verstärkt.

www.cello-inferno.ch
facebook

Raphael Hefti, Künstler

Der Schweizer Künstler Raphael Hefti arbeitet mit Stahl, Glas und Licht und stellt seine Werke auf der ganzen Welt aus. Der Künstler interessiert sich vor allem für industrielle Prozesse und Materialien und wie er diese immer wieder neu erfinden und ins Extreme treiben kann.
Im Atelier du Futur wird er zusammen mit den Jugendlichen experimentieren und mit 1300° Celsius heissem, geschmolzenem Stahl Skulpturen kreieren. Im Schutzanzug wird Stahl zu glühender Lava erhitzt, die durch von Jugendlichen in Sand gezeichnete Formen fliest und so Skulpturen bildet.

www.raphaelhefti.com
instagram

Crystel Ceresa und Thierry Feuz, Maler & Künstler

Die Künstler Crystel Ceresa und Thierry Feuz sind Absolventen der HEAD in Genf (Haute Ecole d'Art et de Design), wo sie sich im Jahr 2000 kennengelernt haben. Seitdem malen und arbeiten sie einerseits einzeln für Ausstellungen in Europa, den USA und China, andererseits als Duo für spezifische Projekte der kollektiven Malerei.

Für die Challenge Days wird dieses Künstlerduo euch einladen, gemeinsam ein großes Wandgemälde zu gestalten und die Geheimnisse von Komposition und Farbe zu erforschen. Ihr werdet Farbe und Spray verwenden, aber auch zeichnen, schneiden, schablonieren, collagieren, kratzen und reiben, um eure Kreativität zu entfalten.
Beispiel: Riesige Insekten auf bunten Hintergründen malen, Blumen aus einer anderen Welt mit Glitter bestreuen, mit fluoreszierender Farbe und Spray ornamentale oder pixelige Motive ausschneiden, die wir für euch auswählen.

Gemeinsam tauchen wir in ein poetisches und surreales Universum ein, das unsere kulturellen Referenzen und Bilder aus dem Alltag einbezieht, um die lebendigen Grenzen der Malerei zu erforschen.

www.crystelceresa.com
www.thierryfeuz.com

Manuel Siebs, Master of drums

Die Auseinandersetzung mit Trommeln, Rhythmus und dem Ensemblespiel, eignet sich hervorragend um konstruktive Prozesse in der Teamarbeit anzuregen. Hier gilt es, in die analoge Welt von Rhythmus und Zusammenspiel einzutauchen und wortwörtlich Schlag auf Schlag ein unmittelbares Feedback über die aktuelle Performance zu erhalten — taktvolle Einsichten in die Dynamik von Engagement, Team-harmonie, Zusammenarbeit, Offenheit, Konzentration und Strukturiertheit. Mit viel Humor, Taktgefühl und Einfühlungsvermögen führt Manuel Siebs in die Welt der Trommeln ein.

Maunuel Siebs ist Master of Arts in Musik Pädagogik. Seit seiner frühsten Kindheit dreht sich sein Leben um Rhythmen und Schlaginstrumente.

Auch die ersten Bühnen- und Studio-Erfahrungen sammelte er bereits als Teenager. Nach fünf Studienreisen nach Westafrika, ist er heute ein gefragter Live- und Studiomusiker; er spielt mit Formationen wie Klichée, dem Zürcher Kammerorchester, Greis und vielen mehr. Er leitet zahlreiche Kurse und Workshops für verschiedene Musikhochschulen und viele Institutionen.

www.manuelsiebs.ch
www.drumevents.ch

HFTM, Robotics

Die Höhere Fachschule für Technik Mittelland (hftm) ist eine moderne Weiterbildungsinstitution mit Standorten in Grenchen und Biel. Sie bietet Ausbildungen zum/zur diplomierten Techniker/in HF sowie Nachdiplomstudiengänge an. Über 100 Dozierende vermitteln den rund 450 Studierenden praxisorientierte und zukunftsorientierte Kompetenzen. Im Sinne eines lebenslangen Lernens finden Interessierte an der hftm ein umfangreiches Weiterbildungsprogramm, das regelmässig aktualisiert wird. Im Workshop bieten wir euch die Möglichkeit, die Funktionsweise der Thymio-Mini-Roboter kennenzulernen und in die Welt des Programmierens einzutauchen. Wir zeigen euch, dass das Sammeln und Analysieren von (Sensor-)Daten richtig Spaß macht!

Irmgard Walthert, Movie Workshop

An der Hochschule für Design und Kunst hat Irmgard Walthert ihre Liebe zur Animation entdeckt und ist gleich eine Woche nach Abschluss des Studiums nach Spanien gereist, um auf einem Stop Motion Kinofilm im Puppenspital zu arbeiten. Darauf folgte ein Engagement im Puppenbau beim Disney-Kinofilm «Frankenweenie» von Tim Burton in London und ein längerer Aufenthalt in Frankreich, um beim Film «Mein Leben als Zucchini» als Animationsassistenz zu arbeiten. Als Gastdozentin an der Hochschule Luzern oder bei Workshops an Schulen und Festivals gibt sie nun dieses Wissen weiter. Daneben erschafft Irmgard Animationen für die SRG. Am Challange Day werden die Teilnehmenden verschiedene Animationstechniken kennenlernen und ihren eigenen kleinen Stop Motion Film produzieren.

Licht, Kamera, Action! Im Movie-Workshop der in Zusammenarbeit mit dem Locarno Film Festival entstand, erweckst Du Deine Zukunftsideen zum Leben.

www.laserlemon.net
www.locarnofestival.ch/locarnokids

TBD, ImproTheater

Der Name TBD kommt aus dem Englischen und bedeutet To Be Defined, soviel wie: gilt es zu definieren. Diese Abkürzung ist wie gemacht für eine Improtheatergruppe, denn im Improtheater gilt es alles selbst zu definieren. Dafür wird Erlebtes mit der Fantasie kombiniert und in Szenen umgesetzt. Die Improtheatergruppe vertritt dabei stets die zwei wichtigsten Improprinzipien: Wir sagen ja und haben Mut zum Scheitern.
Am Atelier du Futur wird TBD vertreten durch Sarah, Nadine und Max. Alle drei spielen schon seit Jahren Improtheater und haben auch Bühnenerfahrungen in anderen Bereichen wie Gesang, Tanz und Musical. Am Atelier bringen sie dir das Improvisationstheater auf diverse Art und Weise bei. Sei es als Geschichte, als Szene oder in einem Spiel - improvisiert wird in verschiedenen Formen.

www.tbdimprotheater.com
Instagram
Facebook

Newsroom Communication

Was ist die Kunst der Kommunikation? Wie gelingt es dir, dich kreativ auszudrücken? Wie kannst du andere Menschen für deine Ideen begeistern? Welches Medium transportiert deine Botschaft am besten in den virtuellen Raum?
Digitale Kommunikation ist eine Kunst. Sie erfordert einen flexiblen, ideenreichen und kreativen Umgang mit den verschiedensten Plattformen in der schnelllebigen, virtuellen Welt. Sie soll begeistern, Menschen zum Nachdenken oder Schmunzeln bringen, Geschichten erzählen und zu Diskussionen anregen. Sie schliesst niemanden aus und ist für alle da. Sie kann Text sein, Video, Audio, Bild, Animation. Sie kennt keine Grenzen.
Am Challenge Day bist du Regisseurin, Kameramann und vieles mehr und hältst das Atelier du Futur für die Nachwelt fest – vielleicht sogar live und in Echtzeit? Das Ziel des Medien-Workshops ist, dass du die Kunst von Bild, Ton und Text erlernst und die Inspiration findest.

Ester Vonplon, Fotografin

Die Fotografin Ester Vonplon ist eine Bildforscherin. Immer auf der Suche nach neuen fotografischen Prozessen. Dabei steht das Ausloten und experimentieren mit dem analogen Prozess der Fotografie im Vordergrund. Die Künstlerin ist mit ihren Arbeiten in Ausstellungen im In-/Ausland vertreten. Im Atelier du Futur wagen wir einen Blick zurück ins Jahr 1842 wo die fotografische Drucktechnik entdeckt wurde. Diesen fotografischen Prozess wenden wir nun in der Gegenwart an, um mit Sonnenlicht eigene Fotogramme zu belichten ohne dazu einen Fotoapparat zu benutzen.

www.estervonplon.com
instagram




Ateliers

 

myClimate — Mit Spiel, Spass und Kreativität für eine klimafreundliche Zukunft

Häufig wird in den Medien dann über Klimawandel berichtet, wenn eine Katastrophe passiert. In diesem Atelier fokussieren wir uns stattdessen auf die Lösungen für diese globale Herausforderung. Nach einem kurzen Input beleuchten wir gemeinsam die Zusammenhänge zwischen Energieverbrauch und Klimawandel. Mit Hilfe eines interaktiven Posters gestalten wir unsere Zukunft bewusst mit. Gemeinsam diskutieren wir über bestehende Lösungen und deren Wirkungen und stellen uns die Frage weshalb die Umsetzung von einigen Lösungen der Menschheit schwierig fällt.

Die gemeinnützige Stiftung finanziert und fördert Klimaschutzprojekte und -massnahmen in der Schweiz und im Ausland in Zusammenarbeit mit geeigneten Partnern aus Wissenschaft, Politik, Gesellschaft und Wirtschaft. Sie beachtet dabei die Grundsätze einer nachhaltigen Entwicklung. Sie verfolgt ihren Zweck insbesondere durch Förderung der Energieeffizienz, erneuerbarer Energiequellen sowie Prozessen, welche die Realisierung von Klimaschutzmassnahmen voranbringen.

www.myclimate.org

 

Amnesty International

Amnesty International ist die weltweit grösste Bewegung, die für die Menschenrechte eintritt. Amnesty ist unabhängig von Regierungen, Parteien, Ideologien, Wirtschaftsinteressen und Religionen. Menschen auf allen Kontinenten verfolgen mit Amnesty International ein gemeinsames Ziel: Eine Welt zu schaffen, in der die Menschenrechte für alle gelten.

Im Atelier «Courage» lernen wir verschiedene Menschenrechtsverteidiger*innen kennen. Gleichzeitig überlegen wir uns, wie wir uns selbst für eine gerechtere, schönere und freiere Welt einsetzen können. Umrahmt wird das Ganze von Übungen und Inputs zum Thema Diskriminierung: Was für Auswirkungen hat Diskriminierung? Was ist strukturelle Diskriminierung und wie helfen uns die Menschenrechte im Einsatz dagegen.

www.amnesty.ch
facebook
instagram

WWF Youth Community

In der Youth Community der Umweltschutzorganisation WWF Schweiz kommen Jugendliche zusammen, weil sie über den Zustand des Planeten besorgt sind und etwas für ihn tun wollen. Gemeinsam werden Lösungen für Umweltprobleme gesucht und in Projekten umgesetzt, unterstützt vom WWF.

Das WWF-Atelier wird als Geländespiel durchgeführt. Draussen in der Natur treten wir in Gruppen an, setzen uns auf spielerische Weise mit der Umweltproblematik auseinander, und entdecken so mögliche Lösungen. Das Spiel findet draussen und bei jeder Witterung statt.

www.wwf.ch/youth

 

Viva con Agua

Viva con Agua unterstützt sauberes Trinkwasser weltweit. Mit positivem Aktivismus und jeder Menge Freude verschreiben sie sich als internationales Netzwerk aus Menschen und Organisationen der Vision WASSER FÜR ALLE – ALLE FÜR WASSER.

Getragen wird diese Message von den universellen Sprachen Musik, Kunst und Sport. Becherdepotspenden an Openairs, Street Art Galerie in der urban Zwischennutzung, Poetry Slam mit drippen Pointen [Wortspiel] oder Promifussballmatch mit Knackeboul, Mimiks & CO – soziales Engagement soll nicht nur etwas bewegen, sondern auch Spass machen dürfen! Wie du deine eigene, kreative Aktion alla Viva con Agua planst und umsetzt, erfährst du bei uns im Viva con Agua Atelier.

www.vivaconagua.ch
facebook
instagram
linkedin

Jugend debattiert

«Jugend debattiert» ist ein Bildungsprogramm der Non-Profit-Organisation Young Enterprise Switzerland (YES). Durch die Teilnahme am Programm lernen die Jugendlichen sich gründlich mit unterschiedlichsten gesellschaftlichen, ökologischen und wirtschaftlichen Themen auseinanderzusetzen und üben sich in der Kunst der Debatte. In der Debatte gilt es, die zugeloste Position – Pro oder Kontra – gekonnt zu vertreten, sich auf die Gegenseite einzulassen und gut zuzuhören, seine Argumente klar und geschickt einzubringen und im Gesamtauftritt zu überzeugen.

www.yes.swiss
linkedin
instagram

 

ZeroWaste Switzerland

Der Kampf gegen die globale Erwärmung ist für die meisten von uns zu einer Priorität geworden, aber wo soll man anfangen? Das ist manchmal kompliziert. Die Änderung des Konsumverhaltens ist eine der Lösungen. Der Verein ZeroWaste Switzerland führt alle, die es wünschen, auf positive und inspirierende Weise zu einem Zero Waste"-Ansatz. Wer weniger Abfall produziert, verringert seinen ökologischen Fußabdruck! Im Atelier du Futur suchen wir gemeinsam nach einfachen Lösungen, denn jeder kann seinen Beitrag leisten.

www.zerowasteswitzerland.ch
instagram
facebook

 

Digital Literacy

Die Stiftung Risiko-Dialog ist eine Non-Profit Organisation, die Menschen und Organisationen befähigt mit Zukunftsthemen und Transformation umzugehen. Als unabhängige Plattform entwickelt sie partizipativ, kreativ und lebensnah neue gesellschaftliche Lösungsansätze in den Themenfelder Digitalisierung & Gesellschaft, Klima & Energie und Risiko & Resilienz.

Bei der digitalen Transformation wird ein neues Set an neuen Kompetenzen gefordert. Unter anderem der sichere und kritische Umgang mit Medien und eine reflektierte Meinungsbildung in der digitalen Welt. Während des Ateliers „Digital Literacy“ erfahren wir die Herausforderungen in der Meinungsbildung innerhalb einer Simulation, durchleben realitätsnah die Diskussion im digitalen Raum und entwickeln gemeinsam Strategien im Umgang damit.

www.risiko-dialog.ch

La Gustav

La Gustav ist ein Projekt zur Förderung junger Musiktalente in der Sparte aktuelle Musik. Während einem Jahr werden zwanzig aussergewöhnliche Musiktalente aus der Romandie, der Deutschschweiz und dem Tessin von Musikerinnen und Musikern sowie Vertreterinnen und Vertretern der Schweizer Musikszene gezielt begleitet, gefördert und auf ihre bevorstehende Karriere vorbereitet. Die La Gustav fördert die nächste Generation von Musikschaffenden und baut dabei kulturelle Brücken.
Im Atelier mit La Gustav wird mit den jungen Talenten Musik gemacht. In verschiedenen Gruppen wird, gesungen, getrommelt, getanzt, gerappt und musiziert (Gitarre, Bass, Schlagzeug, Piano…). Vielleicht formieren sich die Gruppen zum gemeinsamen Abschluss sogar zu einer Big Band.

www.lagustav.ch
instagram

 

Digitale Kommunikation mit Newsroom

Newsroom Communication, die innovative Digitalagentur aus Bern, hat sich der virtuellen Kommunikation verschrieben und während der Pandemie innert kürzester Zeit ihre Produktpalette mit der Produktion von Livestreams nachhaltig erweitert. Sie sprüht vor Ideen, erzählt gerne Geschichten und unterstützt Organisationen bei ihrem Auftritt auf Social Media, produziert Filme und kennt die Tipps und Tricks, um in der digitalen Welt durchzustarten.

Im Atelier du Futur 2022 zeigen wir dir, worauf es ankommt, wenn du die Kunst der digitalen Kommunikation beherrschen willst und für die virtuelle Welt Inhalte kreieren möchtest. Im Atelier tauchen wir gemeinsam ein in die Welt der Medien und finden heraus, welche Möglichkeiten sich dir bieten.

Ein Engagement der Schweizerischen Mobiliar,
seit 1826 genossenschaftlich verankert