Anmelden

Die PROGRAMMpunkte des Atelier du Futur



Im Atelier du Futur kannst du mitentscheiden, wie dein Tag aussieht.
Du bist nicht nur TeilnehmerIn, sondern stellst selbstständig einige Programmpunkte zusammen. 



Atelier
Am Montag- oder Dienstagnachmittag können die Jugendlichen aus einer Auswahl von Ateliers via Prioritätenangabe ihren Favoriten wählen. In den Ateliers setzen sich die Jugendlichen aktiv mit einem Themenbereich auseinander. Sei es beim Kennenlernen und Programmieren des Roboters Thymio, bei der Abhaltung einer Klimakonferenz mit dem WWF, bei der Erkundung von Insekten als Lebensmittel oder einem anderen Nachmittagsprogramm – hier sind die Jugendlichen aktiv gefordert.

Ausflug
Am Montag- oder Mittwochnachmittag gibt es einen kleinen Spaziergang durch das Weltkulturerbe Jungfrau-Aletsch, dabei erfahren die Jugendlichen von den Mitarbeitenden des World Nature Forum mehr über ihre Umgebung. Am Schluss winkt ein grandioser Ausblick auf den Aletsch Gletscher.

Challenge Day
Am Challenge Day (Dienstag oder Mittwoch) werden die Jugendlichen kreativ und sollen motiviert werden, einen anderen Blick auf die Welt zu werfen. Gemeinsam mit Kunstschaffenden aus verschiedenen Bereichen (Musik, Tanz, Graffiti, Bildende Kunst, Medien u.v.m.) beschäftigen sich die Jugendlichen gemeinsam mit bekannten Persönlichkeiten wie Steff la Cheffe, Mimiks oder Knackeboule mit dem Thema Zukunftsgestaltung. Sie können vorgängig ihre Prioritäten angeben und bleiben den ganzen Tag in einem Workshop. Am Abend präsentieren sie ihre Ergebnisse.

Mein Projekt
Während der ganzen Woche haben die Jugendlichen immer wieder Zeit, um an ihren eigenen Zukunftsideen zu tüfteln. Mit der Unterstützung von Expertinnen und Experten konkretisieren die Teilnehmenden in Gruppen zusammen ihre eigenen Projektideen.

Freizeit
Selbstverständlich sind wir nicht immer nur am tüfteln und denken – es gibt auch genügend Zeit, sich mir den neugewonnen Freundinnen und Freunden auszutauschen, sich sportlich zu betätigen oder sich gemeinsam in einem Spiel zu messen.

 

Ein Engagement der Schweizerischen Mobiliar,
seit 1826 genossenschaftlich verankert