Anmelden

ATELIER du FUTUR 2019 — Diese GÄSTE haben bereits zugesagt!

Gabirano

Der über 2 Meter grosse Berner Gabirano ist mit seinen über 170'000 Follower auf Instagram einer der gefragtesten Influencer der Schweiz. Nun beweist er auch, dass online Comedy in der offline Welt seinen Platz finden kann. Mit seinen unvorhersehbaren Pointen und der köstlichen Körpersprache, begeistert der Sympathieträger sein Publikum bei live-Auftritten. Dies wird er nun auch im Atelier du Futur zeigen und weitergeben.

Knackeboul

David Lukas Kohler (*1982) aus Langenthal ist Knackeboul – und der bringt eine ganze Menge Talente mit: Es gibt den Künstler, den Rapper, den Entertainer, den Unternehmer und den Aktivisten Knackeboul. Diese verschiedenen Knackebouls stehen nicht einfach nebeneinander, sie widersprechen und streiten sich manchmal sogar. Einig werden sie sich immer dort, wo sie der Welt gegenüber kritisch sind, die Mächtigen hinterfragen, über Utopien nachdenken und konsequent nach der Wahrheit suchen. Genau das macht Knackeboul auch im Atelier du Futur!

Mehr zu Knackeboul unter: www.knackeboul.com

Steff la Cheffe, Musikerin

Steff la Cheffe, 31 Jahre alt, machte erstmals 2009 auf sich aufmerksam, als sie die m4music Demotape Clinic gewann und kurz darauf mit dem Harfenspieler Andreas Vollenweider auf Welttournee ging. 2010 erschien «Bittersüessi Pille», ihr erstes Album, das ihr 2011 einen Swiss Music Award als Best Talent einbrachte. 2013 doppelte sie mit «Vögu zum Geburtstag» nach, der Song «Ha ke Ahnig» wurde zum Sommerhit. Im Mai 2018 erschien ihr drittes Album, «Härz Schritt Macherin», auf dem sie die Geschichte einer Liebe erzählt. Gleichzeitig tourte sie mit Stephan Eicher weiterhin durch Frankreich und die Westschweiz. Zudem trat sie vergangenen Winter erstmals als Theaterautorin in Erscheinung, das Stück «Alice» wurde in Bern, Basel, Aarau und Zürich aufgeführt.

Mimiks

Angel Egli alias Mimiks (*1991) ist ein Schweizer Rap- und Hip-Hop-Musiker. Er stammt, mit spanischen Wurzeln, aus Luzern. Aus der zeitgenössischen Schweizer Musikszene ist Mimiks nicht mehr wegzudenken. 2017 gewann er den MTV Europe Music Award als «Bester Schweizer Künstler». Wie wir unsere Welt in eine positive Zukunft führen, ist für Mimiks ein wichtiges Thema. Er beteiligt sich ehrenamtlich an karitativen Projekten und unterstützt zum Beispiel die Initiative «Viva con Agua», die mit unkonventionellen Aktionen Spendengelder sammelt, um dringend benötigte Wasserprojekte zu finanzieren. Im Atelier du Futur werden wir Mimiks höchstpersönlich erleben.

Mehr unter: www.mimiks.ch

Raphael Hefti

Der Schweizer Künstler Raphael Hefti arbeitet mit Stahl, Glas und Licht und stellt seine Werke auf der ganzen Welt aus. Der Künstler interessiert sich vor allem für industrielle Prozesse und Materialien und wie er diese immer wieder neu erfinden und ins Extreme treiben kann. Im Atelier du Futur wird er mit zusammen mit den Jugendlichen experimentieren und mit 1300° Celsius heissem, geschmolzenem Stahl Skulpturen kreieren. Im Schutzanzug erhitzt Hefti den Stahl zu glühender Lava, die durch von Jugendlichen in Sand gezeichnete Formen fliest und so Skulpturen für jeden schafft.

Nicole Zaugg

Service Designerin & Project Managerin bei Y7K GmbH

Was bewegt den Menschen? Eine Frage, mit der sich Nicole seit über zehn Jahren auseinandersetzt: Nach ihrem Bachelor an der ZHdK in «Trends & Identity» textete und konzipierte sie in einer Zürcher Werbeagentur für Unternehmen wie MINI, Alnatura und Love Life. Auch wenn diese Arbeit spannend und lehrreich war, fehlte es Nicole an der Auseinandersetzung mit den eigentlichen Bedürfnissen der Gesellschaft. So folgte ein Masterstudium in Design an der HSLU. Dort befasste sich Nicole vertieft mit «Design Thinking» sowie der Entwicklung von Lösungen für digitale Dienstleistungen. Ihre Masterarbeit erhielt mediale Aufmerksamkeit und wurde für einen Förderpreis nominiert. Neben dem Studium sammelte Nicole zusätzliche Berufserfahrung als Projektmanagerin und PR-Beraterin im Kunstbereich.

World Nature Forum

Fiesch ist Teil des UNESCO-Welterbes Jungfrau-Aletsch und spielt in derselben Liga wie das Great Barrier Reef oder der Grand Canyon. Die Auszeichnung ist Verantwortung, das Gebiet «nachhaltig» zu entwickeln. Was heisst das konkret? Welche Bedeutung haben die Alpen für dich und mich? Für Natur und Umwelt? Wie werden sie genutzt? Wo gibt es Interessenskonflikte und weshalb? Wie sieht die Zukunft aus und welche Rolle spielt der Klimawandel? Grosse Fragen, auf die wir mit deiner Hilfe Lösungen finden wollen!

Äss-Bar

Food Waste ist in aller Munde: Aufgerüttelt durch die schockierende Tatsache, dass 1/3 aller Schweizer Lebensmittel im Abfall landen, zeigen sich KonsumentInnen und Produzenten vermehrt besorgt um die aktuelle Lebensmittelverschwendung. Hier setzt Äss-Bar an: In Zusammenarbeit mit verschiedenen Bäckereien werden mittlerweile in acht Städten in neun Verkaufsstellen Backwaren und Patisserie vom Vortag zu einem stark vergünstigten Preis verkauft.
Die Äss-Bar bietet nebst dem direkten Verkauf auch einen Lieferdienst für Apéro-Bestellungen und führt Schulungen und Workshops zu Thema Food Waste und Umgang mit Lebensmittel durch. Damit leisten wir einen Beitrag zur Reduktion von Food Waste.


Mehr zur Äss-Bar unter: www.aess-bar.ch

Essento

Essento ist der Schweizer Pionier, welcher sich seit 2013 dem kulinarischen Potential von Insekten widmet und damit eine neue Geschmackswelt eröffnet. Essento entwickelt, produziert in der hauseignen Manufaktur in Zürich und vermarktet Spezialitäten aus essbaren Insekten für den Detailhandel, die Gastronomie und über den Onlineshop und möchte damit einen Mehrwert für Mensch und Umwelt schaffen. Essento engagiert sich zudem für die Sensibilisierung der Bevölkerung, organisiert Kochkurse, Workshops, Teamevents und veröffentlichte das zweifach ausgezeichnete Insektenkochbuch “Grillen, Heuschrecken & Co.”.

Ganze Insekten sind im Online-Shop erhältlich: essento.ch/shop


 

Morena Diaz, Influencerin, Primarlehrerin und Buchautorin

Unter M0reniita spricht die Body-Aktivistin über Selbstliebe und ihren persönlichen Weg aus der Essstörung hin zu einem neuen Lebensgefühl. Sie nimmt dabei kein Blatt vor den Mund und zeigt vor allem, dass ab und an eine Speckrolle am Bauch wesentlich glücklicher macht als stundenlanger Verzicht. Neben Instagram bloggt sie auch und gibt auf ihrer Seite wertvolle Tipps, für eine liebevollen Umgang mit dem eigenen Körper. Ihr erstes Buch „Love your body und schliesse Frieden mit dir selbst!“ erschien im letzten Jahr und motiviert junge Frauen sich selber zu akzeptieren und lieben zu lernen. Selbstliebe ist der Schlüssel zu einem Leben in Balance, um jeden Moment vollkommen zu geniessen.

ZeroWaste

Das Ziel des Vereins ZeroWaste Switzerland ist die Sensibilisierung und Begleitung der Bevölkerung zur nachhaltigen Abfallreduktion. Zu seinen Aufgaben gehören insbesondere: die Abfallproblematik bekannt zu machen, nachhaltige Verhaltensänderungen zu motivieren und eine aktive Mitwirkung der Interessengruppen zu unterstützen sowie die Einführung einer Gesetzgebung/ Reglementierung zur Reduzierung der Abfallproduktion in der Schweiz zu fördern. Im Atelier du Futur suchen wir nach einfachen Lösungen, wie jeder von uns seinen Beitrag leisten kann!

Mehr zu Zero Waste Switzerland auf: www.zerowasteswitzerland.ch

Marcello Palermo, Musiker und Instrumentenbauer

Als Musiker bekannt unter den Namen Cello Inferno, ist sein Markenzeichen seine selbstgebauten Instrumente aus Abfall. Seit einiger Zeit bietet er für Kinder, Jugendliche und Erwachsene einen Upcycling Workshop an. Upcycling bedeutet, dass Abfallprodukte in neuwertige Produkte umgewandelt werden. Der Abfall wird aufgewertet. Elektroschrott, Holz und Metallabfälle sind geeignete Werkstoffe und bieten eine gute Basis für den Bau von einfachen Saiten und Schlaginstrumenten. Die Gestaltungsmöglichkeiten sind sehr vielseitig. Um die einfachen Instrumente hörbar zu machen, werden sie mittels von den Kindern selbst hergestellten Tonabnehmer verstärkt.

Jonathan Casu, Musiker, Jugend- und Kulturarbeiter

Jonny ist Kultur. Er ist Musiker, Jugendarbeiter, kultureller Animator, Bühnentechniker, Audiotechniker, Veranstaltungstechniker, Tourassistent und Barkeeper. Upcycling bedeutet, dass Abfallprodukte in neuwertige Produkte umgewandelt werden. Der Abfall wird aufgewertet. Elektroschrott, Holz und Metallabfälle sind geeignete Werkstoffe und bieten eine gute Basis für den Bau von einfachen Saiten und Schlaginstrumenten. Die Gestaltungsmöglichkeiten sind sehr vielseitig. Um die einfachen Instrumente hörbar zu machen, werden sie mittels von den Kindern selbst hergestellten Tonabnehmer verstärkt.

Nicolas Widmer, Tänzer und Co- Choreograph der Nachwuchs HipHop Crew Division

Der passionierte Tänzer aus Langenthal tanzt seit über 18 Jahren aktiv mit Bühnenerfahrung und bringt eine 10-jährige Erfahrung als Tanzlehrer und Workshopleiter mit. Seine Fachgebiete sind Hip Hop und Breakdance. Er absolvierte diverse Weiterbildungen im In- und Ausland im Bereich Jazz, Contemporary, Ragga/Dancehall und Paartanz. Bei der iNZANE Dancecompany ist er seit 15 Jahren dabei und war bei Die grössten Schweizer Talente und Gymotion@Hallenstadion dabei und diversen weiteren grossen Events. Auch in Videoclips von DJ Bobo und Knackeboul ist er zu sehen! 

Sven von Büren, Graffiti & Streetart

Seit über 30 Jahren ist Sven aka Sonic als Streetartist und Graffiti-Sprüher unterwegs. Seine Werke zierten bereits über 30 Ausstellungen in halb Europa. Unter anderem war er mehrmals am Royal Arena Openair live zu beobachten. Viele Medien haben bereits über Ihn berichtet. Früher arbeitete er als Mechaniker und später als Pfleger. Heute ist er freischaffender Künstler. Zu seinen Kunden gehören Bosch, Sony, Migros sowie Gemeinden und Städte u.v.m. Seine Werke wurden in mehreren Büchern dokumentiert. Seit Jahren gibt Sonic auch Graffiti Workshops an Schulen und Teamevents. Sonic ist leidenschaftlicher Streetartist!

Amnesty International

Amnesty International kümmert sich weltweit um die Menschenrechte. Amnesty International Schweiz ist eine von über fünfzig Ländersektionen. Einerseits setzt sie globale und regionale Kampagnen von Amnesty International um, andererseits engagiert sie sich zu nationalen Menschenrechtsthemen. Es geht um Menschenrechtsbildung: darum, die Menschenrechte nicht nur zu kennen, sondern sie auch zu leben und zu verteidigen. Was das heisst, werden wir im Atelier du Futur direkt mit Benjamin Veress von Amnesty International besprechen.

Mehr zu Amnesty International Schweiz unter: www.amnesty.ch

Noëmi Lutz

Noëmi tanzt seit ihren Teenagerjahren HipHop/Streetdance und durfte schon auf vielen grossen Bühnen, wie z.B. im Hallenstadion Zürich auftreten. Vor allem durch die Mitgliedschaft in der Tanzgruppe iNZANE konnte sie viele Erfahrungen sammeln. Seit 2010 leitet sie die Nachwuchsgruppe Steep Dance Crew, welche mehrfache Schweizermeister im HipHop sind und sich im Jahr 2016 bei der Sendung „Die grössten Schweizer Talente“ bis in den Final getanzt haben. Noëmi steht seit zwei Jahren selbst nicht mehr auf der Bühne und widmet ihre Zeit voll und ganz dem Coachen und Trainieren des Nachwuchses.

Permi Joothi

Permi Joothi war die erste asiatische Profifussballerin – und diente als Vorbild für den Film «Bend It Like Beckham»: die Geschichte eines indischen Mädchens in London, das gegen den Willen der Eltern Fussball spielt und schliesslich Profi wird. Heute ist Permi Jhooti Künstlerin und lebt in Basel. Als ausgebildete IT-Spezialistin experimentiert sie in ihren künstlerischen Arbeiten mit komplexen bildgebenden Verfahren. Als Grundlage dafür dienen ihr unter anderem menschliche Bewegungsabläufe beim Tanz. Im Atelier du Futur werden wir sehen, weshalb das extrem interessant ist.

Mehr zu Permi Joothi unter: www.permijhooti.com

Toby Gehri - Graffiti & Streetart

Ende der Neunzigerjahre reiste er öfters im Zug nach Basel, wo die Bahnhofseinfahrt komplett mit bunten Bildern geschmückt ist. Die kindliche Neugierde auf das unbekannte Bunte war geweckt. Die ersten eigenen Versuche im Umgang mit der Sprühdose an Papas Garage waren mild formuliert noch unbefriedigend. Genau deshalb machte er weiter. Gute 20 Jahre üben später, gibt er sein Wissen gerne weiter, es macht ihm grosse Freude, Interessierten die Möglichkeiten im Umgang mit der Sprühdose zu zeigen und die meist unbekannte „Szene“ in einen Dialog zu bringen. Deshalb ist er als Gründungsmitglied im Vereins BTS zur Förderung von Kunst im öffentlichen Raum. Dank der Ausbildung zum Arbeitsagogen hat er immer wieder die Möglichkeit Menschen jeden Alters in ihrem tun zu fördern und zu fordern, was ihm natürlich bei Streetart/Graffitiworkshops hilft.

Wildbiene + Partner

Nebst der Honigbiene vollbringen in der Schweiz über 600 Wildbienenarten täglich Höchstleistungen in der Bestäubung von Blütenpflanzen. Eifrig sorgen sie dafür, dass unser Ökosystem im Gleichgewicht bleibt. Deshalb setzt sich Wildbiene + Partner für die Zukunft der Wildbienen ein. Mit fundierter Aufklärungsarbeit, aktiver und gezielter Züchtung von Wildbienen und mit der Schaffung von Wildbienenhabitaten trägt das Unternehmen massgeblich dazu bei, dass die bedrohten Bestäuber in der Schweiz überleben. Auch die Mobiliar setzt sich mit ihrem Projekt MoBees für die Zukunft der Schweizer Bienen ein und ist Partner von Wildbiene + Partner. Im Atelier du Futur wird es sich deshalb auch um Bienen drehen.

Mehr zu Wildbiene + Partner unter: www.wildbieneundpartner.ch
Mehr zum Bienenprojekt der Mobiliar unter: www.mobiliar.ch/mobees

Ein Engagement der Schweizerischen Mobiliar,
seit 1826 genossenschaftlich verankert