Anmelden

 

Anmeldung für das Atelier du Futur digital!

jetzt anmelden


 

Tutorial für deine Zoom-Video-Meetings



Die digitalen Workshops mit unseren Gästen werden mit der Software "Zoom" durchgeführt.
Vielleicht hast du bereits Erfahrungen mit den Video-Chats. Wenn nicht, ist das überhaupt kein Problem — wir helfen dir gerne.


 

Hast du den Zoom-Client installiert?


Falls "Zoom" noch nicht auf deinem Computer installiert ist, klicke einfach auf den folgenden Button: Zoom-Client
Unter dem Titel "Zoom-Client für Meetings" kannst du das Programm herunterladen und auf deinem Computer installieren.

Mit diesem Zoom-Client hast du die beste Leistung und die besten Möglichkeiten interaktiv an den Workshops teilzunehmen.

Falls es dir nicht möglich ist, den Client zu installieren, kannst du auch im Browser teilnehmen (Google Chrome oder Mozilla Firefox).

 


So nimmst du an den Workshops teil.


Unter dem Link atelierdufutur.ch/digital kannst du dich einloggen und alle Infos für die Teilnahme an den verschiedenen virtuellen Workshops erhalten.
Dort sind auch die jeweiligen ID-Nummern für die Teilnahme aufgeführt. Klicke zur entsprechenden Zeit auf den Link um dem Video-Chat beizutreten.

1. Klicke auf den Button "Einem Meeting beitreten"
2. Gib die entsprechende ID-Nummer und deinen Namen ein.





 

Das sind die wichtigsten Funktionen von «Zoom».

A Hier kannst du dein Mikrofon ein- und ausschalten.
(Zu Beginn der Session wird dein Mikrofon ausgeschaltet sein und du wirst von der Meeting-Moderatorin oder dem Meeting-Moderator eine Aufforderung erhalten, dein Mikro einzuschalten — bestätige dann einfach die Aufforderung auf dem Button im PopUp-Fenster.)
B Hier kannst du deine Kamera ein- und ausschalten.
C Mit der Chat-Funktion kannst du eine Nachricht an alle schicken.
D Mit dem "Verlassen"-Button kannst du das Meeting verlassen.
Falls du in einem sogenannten Breakout-Raum (Erklärung siehe unten) bist, kannst du diesen hier verlassen.
E Hier kannst du zwischen der Galerieansicht und der Sprecheransicht hin- und herwechseln.

   

Breakout Raum
Mit den sogenannten Breakout Räumen können die Hauptsitzungen in mehrere kleinere Sitzungen mit kleineren Gruppen aufgeteilt werden. Die Meeting-Moderatorin oder der Meeting-Moderator kann dich und andere Meeting-Teilnehmende automatisch oder manuell in diese separaten Sitzungen aufteilen. Du erhältst dann eine entsprechende Meldung.



Um den Breakout Raum zu verlassen kannst du den Button "Verlassen" drücken (siehe oben).
 


How-to-Zoom Sitzung


Vor dem Atelier du Futur werden wir morgens jeweils einen Zoom-Test durchführen. So weisst du vor dem Start, ob dein Ton und Video funktionieren. Du hast noch keine Erfahrung mit Zoom? Dann kannst du dich am Donnerstag, 9. Juli 2020 um 11.00 Uhr über unsere Webseite mit dem Passwort in den ersten grossen Zoom-Test einwählen und schauen, ob alles klappt.

 

 

 

Das Sommercamp Atelier du Futur in Fiesch vom
12.-17. Juli 2020 müssen wir leider absagen – dafür
realisieren wir 2020 «Atelier du Futur digital»

 


Das Wohl der jugendlichen Teilnehmenden geht uns über alles. Eine Durchführung ist aus heutiger Sicht mit zu vielen Unsicherheiten und Risiken für die Jugendlichen, ihre Eltern, die Betreuenden und Gäste behaftet – deshalb müssen wir das Atelier du Futur in der geplanten Form absagen.
Da wir euch nicht nach Fiesch einladen können, wollen wir die Situation positiv nutzen und ein fantastisches „Atelier du Futur digital“ umsetzen:

Während drei Tagen  ̶  vom 13. bis 15. Juli 2020  ̶  werden Mimiks, Steff la Cheffe, Knackeboul, Nachhaltigkeitsexpertinnen, Coaches und Künstler in einem digitalen Raum mit euch gemeinsam die Zukunft auf einzigartige Weise entwickeln.

Wir arbeiten auf Hochtouren am digitalen Programm. Sei gespannt, was dich bald hier erwartet!

Das Atelier du Futur 2021 wird vom 18. bis 23. Juli wieder wie gewohnt in Fiesch stattfinden.

 

Während dem Atelier du Futur 2019 hat uns Kanal 9 einen Tag begleitet und einen tollen Bericht zum Sommercamp veröffentlicht.

Rückblick 2019

 

Ein Engagement der Schweizerischen Mobiliar,
seit 1826 genossenschaftlich verankert